Berichte
Kommentare 5

So gelingt das perfekte Steak zu Hause



Es ist nicht so ganz einfach, zu Hause ein perfektes Steak zuzubereiten… zumindest bis jetzt. Denn ich habe mich für euch auf eine lange und leidvolle Reise begeben und die optimale Zubereitungsweise für ein perfektes Steak erarbeitet. Dabei roch meine Wohnung schlimmer (oder auch besser) als jedes Steakhouse.
Heutzutage hört man überall verschiedenste Zubereitungsmethoden, in Steakhäusern z.B. verwendet man oft einen Infrarotgrill, der das Steak mit hohen Temperaturen bearbeitet, anstatt das Fleisch langsam zu garen. Natürlich ist hier die sous – vide – Methode ausgenommen.

Die Wahl des Fleisches

Rohes SteakFür das perfekte Steak kann man eigentlich jedes Stück Fleisch benutzen. Dabei sollte man aber unbedingt darauf achten, dass das Fleisch einen stark roten bis dunkelroten Farbton besitzt.
Zudem ist es wichtig, dass das Fleisch fein mit vielen dünnen Fettfasern durchwachsen ist. Dadurch wird es nämlich schön aromatisch und saftig. Sollte das Fleisch Fettränder besitzen, müssen diese eingeschnitten werden, damit sich das Fleisch beim Braten nicht zusammenzieht. Wenn man das Fett nicht mitessen möchte, ist es aber trotzdem besser, es erst nach dem Braten zu entfernen, schließlich ist Fett ein Aromaträger.
Auch mit einem Hüftsteak kann man schon das perfekte Steak zubereiten, aber aromatischer, zarter und saftiger wird es dann doch eher mit anderen Steaksorten wie Entrecote, Porterhouse, etc..

Welches Equipment benötigt man?

das perfekte SteakDa Eisengusspfannen am heißesten werden, macht es am meisten Sinn, damit zu arbeiten. Bei der Pfanne sollte man darauf achten, dass man nicht mehr als 2 Steaks gleichzeitig brät, da sonst die Pfanne zu viel Temperatur verliert. Viel mehr braucht man dann auch eigentlich nicht für die Zubereitung. Da man nicht zwingend das Fleisch im Ofen gar ziehen muss, reicht zusätzlich eine einfache Alufolie, um das Fleisch einzuwickeln.

Für das perfekte Steak benötigt man an Lebensmitteln also nur noch

    ein tolles Salz
    Butterschmalz
    Butter
    1 Knoblauchzehe
    1 Zweig Rosmarin
    1 Kirschtomate
    schwarzer Pfeffer

Wie bereitet man das perfekte Steak zu?

Das Fleisch muss mindestens 1 Stunde vor dem Garen aus dem Kühlschrank genommen werden. Dadurch erhält es Raumtemperatur und die Muskelfasern im Fleisch ziehen sich nicht zu sehr zusammen, so wird der Fleischsaft also auch nicht zu schnell herausgepresst.

Das Fleisch unbedingt vor dem Garen salzen. Dies hat den Grund, dass es dann aromatischer wird als wenn man es später salzt.

Butterschmalz in einer Gusseisenpfanne schmelzen.

Das Steak in die heiße Pfanne geben.

Zum Garen jetzt
für rare 30 Sekunden pro Seite pro cm
für medium rare 45 Sekunden pro Seite pro cm
für medium 60 Sekunden pro Seite pro cm
das Fleisch anbraten.

Das perfekte Steak von nahDas Fleisch jede Minute drehen.

Das Fleisch in Alufolie einwickeln und für 10 Minuten in der Folie eingewickelt lassen. So verteilen sich die Fleischsäfte im Fleisch noch ein bisschen besser.

In der Pfanne etwas Butter schmelzen und vorsichtig eine angedrückte Knoblauchzehe, einen Zweig Rosmarin und eine Cherrytomate anbraten.

Das Steak zu den Aromaten in die Pfanne geben und nochmal 30 Sekunden von jeder Seite aromatisieren lassen.

Schwarzen Pfeffer über das Steak geben.

Das Fleisch servieren.

Natürlich steht es euch frei, das Fleisch noch mit Gewürzmischungen oder Saucen zu garnieren, ich bin allerdings der Meinung, dass das perfekte Steak durch seine Saftigkeit und sein Aroma nichts zusätzliches benötigt. Bei mir gibt es höchstens mal eine leckere Salsa dazu.

Ich hoffe, ich konnte euch zeigen, wie man das perfekte Steak macht. Mein Wissen durfte ich übrigens auch im Rahmen eines Galileo – Berichts teilen. Hier könnt ihr euch das Video dazu ansehen:

Galileo – Mediathek

Und hier findet ihr den Bericht auf der Galileo – Seite:
Galileo – Seite

Das könnte dir auch gefallen:

5 Kommentare

  1. Der Galileobeitrag war recht gut gelungen und auch informativ. Allerdings habe ich mich gewundert, warum hier auf dem Blog, wie auch bei Galileo mehrfach und explizit eine Gusseisenpfanne empfohlen wird? Die Pfanne in dem Galileo-Beitrag sah mir doch sehr nach einer typischen Schmiedeeisenpfanne mit angenieteten Griff aus. Gusseisenpfannen sehen anders aus. Hier ist der Griffansatz meist mit angegossen. Tatsache ist auch, dass kaltgeschmiedete Pfannen aus kohlenstoffreichen Eisen schneller heiß und auch heißer werden als Gusseisenpfannen.

  2. @Peter:

    Ja, du hast schon gut aufgepasst.
    Es war keine Pfanne aus Gusseisen, definitiv nicht.
    Ich vermute, es war eine kaltgeschmiedete Eisenpfanne in einer Hochrandform ( Lyoneser Form) von DeBuyer, vermutlich 24 cm Außendurchmesser.

  3. Marvin sagt

    Wie lange muss ich das Steak jetzt braten? 60 Sekunden pro Seite je cm bei einer dicke von 4 cm, heißt das insgesamt 8min oder nur 4?

    • Hi Marvin,
      insgesamt 8 Minuten, also 4 pro Seite.
      Gutes Gelingen und genieß dein Steak!
      happy Grüße, Björn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *