Veganer Burger mit Quinoa, rote Beete und Tofu

//Veganer Burger mit Quinoa, rote Beete und Tofu

Veganer Burger mit Quinoa, rote Beete und Tofu

Veganer Burger mit Quinoa und TofuIch fand den Burger ursprünglich so toll, weil er fast so aussieht, als sei er aus Fleisch und wollte ihn unbedingt nachmachen. Gesehen habe ich ihn bei Pinterest. Du findest ihn auch in meinem Board für Burger – Ideen. Ich dachte, dass das gut zu dem ersten Burger ohne Fleisch auf happy plate passen würde. Burger mit Quinoa sind ja gerade sowieso sehr im Trend. Ich habe das Ursprungsrepzept etwas abgewandelt, wodurch der Burger allerdings echt toll schmeckt.

Burger mit Quinoa

Na gut, es lag daran, dass der Burger sehr authentisch aussieht, aber die Kombination mit all den Zutaten lässt schon einiges erwarten.
Quinoa ist ein glutenfreier Weizenersatz aus Südamerika, der eine gute Basis für das Patty ist. Dazu kommt Tofu. Tofu kaufe ich ja nicht so häufig und es ist echt merkwürdig, wie unnormal das Gefühl ist, Tofu zu kaufen im Vergleich zu Fleisch. Aber es ist auch das gleiche, wenn ich Chia – Samen oder so kaufe. Zum einem ist es immer das Interesse an neuen Lebensmitteln, das mich solche Sachen ausprobieren lässt, zum anderen blockiert mich aber das Unwissen, wie solche Produkte „geerntet“ werden und auch der Kohlenstoffdioxid – Fingerabruck ist bei solchen Produkten nicht sehr positiv.
Veganes Burgerpatty mit Quinoa, rote Beete und TofuDazu kommt bei meinem Rezept noch etwas rote Beete für die Farbe und Walnuss für die Konsistenz. Ein leckeres, fast schon orientalisches Aroma entsteht in dem Burger mit Quinoa durch die Zugabe der Minze. Das passt sehr gut in die Rezeptur für das Burger Sandwich.
Als Salat gibt es einen einfachen angemachten Ruccola und etwas selbstgemachter Hummus als Sauce machen den Burger schon rund und passen super zum orientalischen Flair des Burger mit Quinoa. Selbstgemachter Hummus als Sauce auf einem Burger ist für mich generell eine der tollsten Saucen, die man auf einen Burger machen kann.

Veganer oder vegetarisches Burgersandwich?

Veganer Burger mit Hummus, Tofu, Quinoa und rote BeeteInsgesamt ist es natürlich leicht, den Burger vollkommen vegan zu essen. Mit diesem veganen Burgerrezept auch gar kein Problem. Allerdings wollte ich nicht auf ein Briochebun verzichten. Und das wird sogar mit Eigelb zubereitet.
Wenn ihr das Burgersandwich vegan haben wollt, nehmt einfach ein veganes Bun. Fokus ist hier auf den Burger gesetzt und ein Burger ist an sich eher das Patty. In der heutigen Umgangssprache ist ein Burger allerdings das ganze Sandwich.

Veganer Burger mit Hummus, Tofu, Quinoa und rote Beete

Veganer Burger mit Quinoa, rote Beete und Tofu

Bier Pairing: Brown Ale
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 10 Minuten
Portionen: 4 Portionen
Drucken

Zutaten

Veganes Burgerpatty

  • 75 g Quinoa
  • 200 ml Wasser
  • 60 g rote Beete
  • 100 g Tofu
  • 60 g rote Zwiebel
  • 1 Esslöffel Sojasause
  • 8 Blätter Minze
  • 25 g Walnusskerne
  • 3 Esslöffel Mehl Typ 550

Hummus

  • 125 g Kichererbsen abgetropft, aus der Dose
  • 140 ml Wasser
  • 2 Esslöfel Tahinpaste
  • 1 Knoblauchzehe
  • 30 ml Zitronensaft
  • 30 ml Olivenöl
  • 1 Prise Kumin

sonst noch

  • 60 g Ruccola
  • 1 Spritzer Limettensaft
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 4 Burger Buns

Anleitungen

Veganes Burgerpatty

  1. Den Quinoa ein paar mal spülen, ins Wasser geben und aufkochen. Zugedeckt auf kleinster Hitze 15 Minuten vorsichtig quellen lassen. Den Deckel runternehmen und den Quinoa leicht auskühlen lassen. Am besten den Quinoa in ein Sieb geben.Die Flüssigkeit sollte komplett aufgezogen sein.
  2. Den Tofu und den Quinoa gut abtupfen. Es sollte so wenig zusätzliches Wasser wie möglich in das Patty.
  3. Alle Zutaten miteinander pürieren und vermengen.
  4. Mit Salz abschmecken.
  5. 4 Pattys formen und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  6. In eine Pfanne Olivenöl geben und die Pattys auf beiden Seiten ausbraten.
  7. Achtung:Wenn die Pattys zu weich sein sollten, solltet ihr die Pattys 15 Minuten in den Ofen bei 180 °C geben.

Hummus

  1. Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben.
  2. Mit dem Pürierstab zu einer festen Maße pürieren.
  3. Mit Salz abschmecken.
  4. In den Kühlschrank stellen und ein wenig durchziehen lassen.

Den Burger finalisieren

  1. Die Burger Buns halbieren und die Innenseiten toasten.
  2. Den Ruccola mit dem Olivenöl und Limettensaft anmachen.
  3. Den Burger wie folgt belegen:
    Bun - Unterseite
    veganes Burgerpatty
    Ruccola
    Hummus
    Bun Oberseite

2017-04-23T13:52:25+00:00 29. Januar 2017|Burger|

Auch interessant:

13 Comments

  1. Moritz 29. Januar 2017 at 10:33 - Reply

    Wieder ein genial klingendes Burgerrezept!
    Und bei der Burgerideensammlung kann einem nur das Wasser im Mund zusammenlaufen!

  2. Benjamin Pluppins
    Benjamin Pluppins 29. Januar 2017 at 10:38 - Reply

    Wie? Burger ohne Fleisch? Und der sieht auch noch lecker aus! Cool! Gefällt mir!

  3. Silvia Caetano
    Silvia Caetano 29. Januar 2017 at 10:42 - Reply

    Das „fleischlose“ sieht man dem Burger gar nicht an… Klasse!

  4. Malte Krückemeier
    Malte Krückemeier 29. Januar 2017 at 10:47 - Reply

    ich liebe Tofu!

    • happy plate
      happy plate 29. Januar 2017 at 14:34 - Reply

      Ehrlich? Bis ich es in dem Burger hatte, war ich ja weniger ein Fan davon 🙂

  5. Karin 29. Januar 2017 at 12:18 - Reply

    Sieht super aus, Dein erster veganener Burger! Das ich das noch erleben durfte! 😉

    • Björn 29. Januar 2017 at 18:34 - Reply

      Du weißt ja wie es ist… 😉

  6. happy plate
    happy plate 29. Januar 2017 at 14:29 - Reply

    danke Julia. Ich hab gleich mehr gemacht um ein paar Pattys einzufrieren. 😉

  7. Michaela Hoechst-Lühr
    Michaela Hoechst-Lühr 29. Januar 2017 at 22:45 - Reply

    Ich liebe Quinoa sehr! <3

  8. Ines Karlin
    Ines Karlin 30. Januar 2017 at 11:17 - Reply

    Wann darf ich vorbeikommen?

Leave A Comment

Exklusives GRATIS Ebook


Erhalte einmal wöchentlich alle Neuigkeitenvon happy plate.
Alle Abonnenten erhalten dazu noch das gratis ebook "10 Tipps zum Kochprofi".
Trage in das Feld einfach deine E-Mail-Adresse ein und es geht los.
E-Mail-Adresse