Gin Tonic aus selbstgemachten Tonic SirupSeit spätestens diesem Jahr sind sicher fast alle auf dem Gin Tonic – Trip. Ich kann mich da nicht ausschließen und hab sehr viel Spaß an diversen Gin – Tastings. Mein Favorit ist übrigens ein Brockers Gin mit Thomas Henry Tonic und einer Erdbeere. Selbstgemachter Tonic Sirup ist alelrdings auch nicht schlecht.

Das heißt, bis jetzt war das so! Auf einer Verkostung hab ich nämlich mal einen Tonic Sirup probiert. In einem festen Verhältnis vermengt sind darin Gin, Tonic Sirup und Sodawasser. Die Relation bestimmt man durch die Stärke des Sirups, allerdings sollte man schon darauf achten, dass die Aromen sich gut entfalten und dass man mehr Soda als Gin benutzt.

So geht das Rezept für selbstgemachter Tonic Sirup

TonicsirupDas Prinzip hat mir sofort gut gefallen. Man kann die Menge an Kohlensäure durch das Mineralwasser dosieren und das Tonic schmeckt auch nach ein paar Wochen noch frisch.
Da Tonic Sirup nicht so leicht in Deutschland zu kaufen ist, habe ich mich dazu entschlossen, dass bei mir in den Kühlschrank dann einfach selbstgemachter Tonic Sirup einzieht.
Die Zutaten hierzu kriegt man zum größten Teil im Supermarkt. Ich hatte nur Probleme, die Chinarinde zu kaufen, die musste ich dann im Internet bestellen.
Das Spannendste daran ist, dass man das Rezept komplett selbst nach seinen eigenen Wünschen anpassen kann. Wie wäre es z.B. mit etwas Lavendel oder gar Vanille? Selbstgemachter Tonic Sirup mit einem Gin Tonic von obenDen Kompositionswünschen sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Den Sirup kann man natürlich auch geschickt in verschiedenen Cocktails benutzen.

Als der Tonic Sirup dann fertig war, habe ich mir erstmal einen leckeren Geranium Gin gegönnt. Selbstgemachter Tonic Sirup passt super zu diesem Premium Dry London Gin. Was ist euer Favorit? Wie trinkt ihr euren Gin am liebsten?

Wie kam es denn nun aber eigentlich zum Gin Tonic

So ganz genau weiß das keiner. Fest steht, dass der Gin im Mittelalter von dem Deutschen Franz de le Boë erfunden wurde, der das alkoholische Wachholderbeergetränk als Medizin in den Niederlanden vertrieb. Über diesen Weg kam es dann zu den englischen Soldaten und wurde schnell beliebt. Man nimmt an, dass in der Kolonialzeit schließlich die Mixtur Gin Tonic entstand, da Engländer ihren geliebten Gin mit chininhaltigem Wasser verdünnten. Hintergrund war, dass Chinin angeblich gegen Malaria schützen soll.

Bis heute hat sich diese Mixtur durchgesetzt und den Gin Tonic derzeit zu einem der beliebtesten klassischen Longdrinks in den deutschen Bars gemacht.

 

Als Gin – Liebhaber solltet ihr das Rezept unbedingt mal ausprobieren. Bitte bedenkt aber, dass ihr ca. 4 Tage für die Zubereitung braucht.

Anstelle von Soda könnt ihr übrigens auch ganz normales Mineralwasser nehmen.

Gin Tonic aus selbstgemachten Tonicsirup

Tonic Sirup

Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Arbeitszeit: 19 Minuten
Portionen: 1 Liter
Drucken

Zutaten

  • 20 g Chinarinde
  • 2 Zweige Stiele Zitronengras
  • 1 Limette
  • 1 Zitrone
  • 1 Orange
  • 5 Pimentkörner
  • 60 ml Zitronensäure
  • 3 Kardamonkapseln
  • 1/4 Teelöffel Meersalz
  • 350 g Zucker

Anleitungen

  1. Zesten aus der Limette, Zitrone und Orange ziehen.
  2. Das Zitronengras klein schneiden.
  3. Die Chinarinde, das Zitronengras, die Zesten der Limetten, Zitronen & Orangen sowie deren Saft, die Zitronensäure, den Piment, die Kardamonkapseln und das Meersalz in einen Behälter geben.
  4. 250 ml Wasser mit dem Zucker aufkochen, bis der Zucker sich gelöst hat.
  5. Über die Aromen schütten.
  6. 1 l kaltes Wasser dazugeben.
  7. Für 72 h abgedeckt in den Kühlschrank stellen und ab und an schütteln.
  8. Die Flüssigkeit im Anschluss durch einen Kaffeefilter geben.
  9. Für den ultimativen Gin Tonic einen Teil Sirup, 2 Teile Gin und 2 Teile Soda (oder auch Mineralwasser) mischen