Der Braumeister – Mein erster Eindruck

///Der Braumeister – Mein erster Eindruck

Der Braumeister – Mein erster Eindruck

happy plate Werbung logo

Ich bin echt super glücklich, dass ich die Gelegenheit herhalten habe den Braumeister 20 Plus von Speidel testen zu dürfen. Das Brauen macht absolut Spaß. Das coolste beim Brauen, ist auch gleich das Nervigste. Die ganzen tollen Ideen für das Heimbrauen benötige Kenntnisse wire Löten, Programmieren und Schweißen. Da ich das alles nicht kann, ist man sehr darauf angewiesen, dass man gutes Zubehör kaufen kann. Der Braumeister ist das nonplusultra, wenn man über das Brauen zu Hause spricht.

Die Firma Speidel

Der Braumeister 20 PlusDie Firma Speidel stammt aus dem Behälterbau und macht u.a. Behälter für die Lagerung und Gärung von Wein und Bier. Und dies schon seit 1912. Einer der neuesten Geschäftszweige des Unternehmens ist die Untertützung im Heimbrau-Bereich und das erstellen von Bierautomaten, der Serie der Braumeister, welche man zu Hause benutzen kann, aber auch in kleineren Brauereien.

Der Braumeister 20 Plus

Einer der neuesten Braumeister ist der Braumeister 20 Plus. Der Braumeister für den Heimbereich wird in den Größen für 10 Liter, 20 Liter und 50 Liter geliefert.
Im Braumeister 20 Plus lassen sich pro Brauvorgang 20 Liter Bier produzieren. Durch die Steuerung und die Pumpe laufen die Prozesse zum Bier brauen im Braumeister nahezu vollautomatisch ab. Das Einzige was man während des Brauvorgangs machen muss, ist es das Malzrohr hoch zuziehen um das Läutern einzuleiten. In das Malzrohr packt man seine Malz für das Maischen. So wird das Wasser mit Hilfe der Pumpe durch die Malz gegeben. Jede Rast des Maischevorgangs läuft automatisch ab. Auch beim Rest sagt einem der Braumeister immer gleich automatisch, was von einem für den Brauvorgang geleistet werden soll. Was man allerdings seber machen muss, ist das Reinigen. Da kommt man leider nicht drumherum.

Seit neuestem gibt es die „Plus“ – Serie. Dabei besitzt der Braumeister eine Doppelmantelung, durch die Kühlwasser gegeben werden kann, also ein integrierter Würzekühler, und ein Ablaufhahn der das Putzwasser ablaufen lässt. Das ist super praktisch, weil man so das schwere Gerät nicht mehr kippen muss.

Brauen mit dem Braumeister 20 Plus

Vor meinen ersten Suden war ich jeweils so aufgeregt, dass ich schon gleich vor dem Lesen der Anleitungen losgegelegt habe. Das sollte man nicht tun, da man doch einige Fehler machen kann. Glücklicherweise ist das Gerät so robust, dass selbst mich überlebt. Das war schon mal der erste große Erfolg.
Für das Wassereinfüllen gibt es extra Füllstriche. Hat man sein Brauprogram eingestellt läuft eigentlich alles automatisch ab. Der Braumeister meldet sich, wenn er Unterstützung brauch und piepst auch an jedem Meilenstein des Brauprozesses. Das klingt erstmal ganz einfach. Ein riesen Fan bin ich von dem Malzrohr. Denn es vereinfacht die Arbeit doch schon extrem und spart immens viel Zeit. rechts findet ihr ein Bild von dem Malzrohr in das man einfach die Maische einfüllt, kaum Malz austritt und die Pumpe das Wasser durchpumpt.

In Foren findet man zahlreiche Tipps und Tricks die Sudausbeute etc. zu verbessern. Bei meinen bisherigen Brauversuchen bin ich allerdings echt sehr zufrieden damit. Was mir beim Kochen aufgefallen ist, ist, dass der Braumeister schwer die 100°C erreicht und somit nicht so wallend kochend wie es in den Foren meist erwünscht wird. Ich werde in naher Zukunft sicher auch mal die Thermomanschette und die Edelstahlhaube besorgen und gucken, ob es damit besser läuft.

Weiter zu dem Zubehör des Braumeisters.

Ich werde sicher noch das ein oder andere Mal was zum Brauermeister schreiben und freue mich schon darauf euch hierüber zu berichten. Bis es soweit ist:

Gut Sud!

2018-03-30T19:41:33+00:00 12. Dezember 2017|Brauequipment, happy brew|

Auch interessant:

2 Comments

  1. […] Braumeister ist ja an sich schon sehr vollkommen. Allerdings geht es natürlich immer noch ein wenig besser und […]

  2. […] habe euch ja schon meine Eindrücke von Speidels Braumeister geschildert. Das erste Brauen war schon sehr aufregend. Natürlich wollte ich mein ganzes Zubehör […]

Leave A Comment