California Burger mit Avocado und Pancetta

//California Burger mit Avocado und Pancetta

California Burger mit Avocado und Pancetta

California Burger mit Avocado und Bacon Man muss ja nicht immer nur Mayo nehmen. Für meinen California Burger habe ich einfach mal Joghurt benutzt. Das hat die gleiche Farbe und schmeckt auch nciht schlecht. Den klassischen Bacon habe ich durch Pancetta ausgetauscht.

Irgendwie ist California Burger ja ein komischer Name

Burger mit Avocado werden des Öfteren California Burger genannt. Wenn dann noch was Bacon drauf ist, dann auf jeden Fall. Die Benennung fand ich schon immer ganz lustig. Meine Zutaten stammen zumindest nciht aus Kalifornien. Für mich ist das ein Burger, den ich schon ganz gerne in einer guten Burger Bar bestelle. Wichtig ist hier aber, dass er schmeckt. Und das er wirklich gut schmeckt scheint für manches Restaurant gar nciht so einfach zu sein. Wenn ihr euch an meine California Rezept haltet, sollte das aber eigentlich kein Problem sein.

Das ist das Burgerrezept

Avocado Bacon Burger mit selbstgeamchten RöstzwiebelAuf meinem California Burger findet man einen wilden Mix zwischen Schlankmachern und Kalorienbomben. Ich habe Pancetta und selbstgemachte Röstzwiebel auf dem Burger, aber auf der anderen Seite dann auch Joghurt statt Mayo (Und das passt soooo gut) und natürlich die Guacamole. Avocados stehen ja unter dem Ruf ein Fat Burner zu sein. Das ist bei dem Burger auch absolut nötig, denn wenig Kalorien wird er sicher nciht haben. Wer aber ein so leckeres Burgerrezept nachmacht achtet sicherlich nciht darauf, oder? 😉

Bier Pairing: American East Coast-Style IPA, Fruchtiges Pils
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Arbeitszeit: 30 Minuten
Portionen: 4 Burger
Drucken

Zutaten

Guacamole

  • 2 Avocado
  • 1 rote Chili
  • 1/2 Limette
  • 1 Messerspitze Kumin
  • 1 Esslöfel Olivenöl

Selbstgemachte Röstzwiebel

  • 1 Gemüsezwiebel
  • 1 Esslöffel Mehl
  • 1 Teelöffel Paprika
  • 1 Teelöffel Salz

Ausserdem

  • 12 Scheiben Pancetta
  • 1 Tomate
  • 4 Burger Pattys
  • 4 Scheiben Käse
  • 4 Burger Buns
  • 200 ml Joghurt 3,5%

Anleitungen

Guacamole

  1. Die Avocados halbieren und den Kern auslösen
  2. Mit einer Gabel pürieren
  3. Die Chili in kleine Würfel schneiden.
  4. Den Saft der halben Limette, den Kumin, die Chili und das Olivenöl mit der Avocado vermengen.
  5. Mit Salz abschmecken

Selbstgemachte Röstzwiebel

  1. Für die selbstgemachten Röstzwiebel die Zwiebel quer vierteln und dünne Stückchen herunterschneiden.
  2. Die geviertelten Scheiben in einen Tüte geben und Salz, Paprika und Mehl dazugeben.
  3. Alles gut vermengen.
  4. Einen Topf mit heißem Öl erhitzen (Alternativ, wer hat, kann auch seine Friteuse anwerfen)
  5. Die Zwiebeln kurz über ein Sieb geben, so dass nicht zu viel Mehl in daS Öl kommt in die Zwiebeln kross frittieren.

Den Burger fertig machen

  1. Den Pancetta in der Pfanne von beiden Seiten vorischtig anbraten und zur Seite nehmen.
  2. Die Tomate in Scheiben schneiden.
  3. Die Pattys von beiden Seiten braten und mit jeweils einer Scheibe Käse belegen.
  4. Die Innenseiten der Buns toasten.
  5. Die Burger wie folgt belegen: Buns Unterseite - Patty- Guacamole - Pancetta - Tomate - Joghurt - Bun Oberseite.

Tolle weitere Burger – Rezepte findet ihr bei meinen bloggenden Mitstreitern unter:

Kleiner Kuriositätenladen – Langósburger
Langos Burger

Jankes*Soulfood – Bayrischer Burger mit Leberkäse
Bayrischer Burger

SweetPie – Möhren Sellerie Burger
Möhren Sellerie Burger

Kartoffelwerkstatt – Kartoffel-Zucchini Burger
Kartoffel-Zucchini Burger

Brotwein – Hamburger mit Bacon, Cheese & Onions
Hamburger mit Bacon, Cheese & Onions

Küchenlatein – Spinat-Kichererbsen Burger
Spinat-Kichererbsen Burger

Cakes,Cookies and more – Hamburger Italiana
Hamburger Italiana

2017-07-17T17:20:58+00:00 13. Juli 2017|Burger|

2 Comments

  1. Ulrike 13. Juli 2017 at 09:42 - Reply

    Wenn ich etwas esse, dann in erster Linie mit Genuss und dann erst achte ich auf die Kalorien. Diese Variante klingt so, als schmecke sie mir 😉

  2. Brotwein 13. Juli 2017 at 18:51 - Reply

    Der schaut gut aus! Und dass ein Burger keine Diätkost ist, versteht sich von selbst 😉 LG Sylvia

Leave A Comment

Newsletter abonnieren und gratis ebook erhalten


Erhalte einmal wöchentlich alle Neuigkeitenvon happy plate.
Alle Abonnenten erhalten dazu noch das gratis ebook "10 Tipps zum Kochprofi"
Email address