Reubencroissant

//Reubencroissant

Reubencroissant

Für dieses Rezept werden mich sicher sowohl die Franzosen als auch die New Yorker hassen. Mein Rezept befasst sich diesmal nämlich mit dem Reubensandwich.

Reubencroissants

Der Mix aus Käse, Pastrami, Sauerkraut und einer würzigen Sauce ist einfach herrlich. Warum sollte man das dann nicht einfach mit einem saftigen Croissant kreuzen? Ich hoffe meine Interpretation des Reubensandwiches in Form eines Croissants schmeckt euch.

Schnittvorlage für den Blätterteig

Reubencroissant

Reubencroissant

Reubencroissant

Für 4 Portionen
Drucken

Zutaten

  • 1 Packung Blätterteig 275 g
  • 120 g Pastrami in Scheiben
  • 1 rote Zwiebel
  • 100 g Sauerkraut
  • 4 Scheiben Emmentaler
  • Dijon Senf
  • 4 Esslöffel Mayo
  • 2 Esslöffel Ketchup
  • 1 Esslöffel Meerettich gerieben
  • 1 Esslöffel Worchestshire Sauce
  • 1 Eigelb
  • 2 Esslöffel Sahne

Anleitungen

  1. Zuerst alles vorbereiten und zwar: Die Pastramischeiben und den Edamer in ca. 2 cm lange Streifen schneiden, die rote Zwiebel zerkleinern und in das Sauerkraut geben. Au0erdem die Mayonaisse mit dem Ketchup, der Worchestshire Sauce und dem Meerettich (russisches Dressing) verühren.
  2. Den Blätterteig mit einem Nudelholz bearbeiten und wie rechts auf dem Foto angezeigt auschneiden. Das vierte Stück ergibt sich aus den zwei äußeren Hälften.
  3. Diese beiden Hälften vorsichtig übereinander legen und noch mal sachte mit dem Nudelholz drübergehen.
  4. Jetzt die 4 Dreiecke belegen: Unten auf das dickere Ende pro Croissant 30 g Pastrami legen, ¼ des Edamers, darauf dann das Sauerkraut und schließlich das russische Dressing.
  5. Anschließend von der dickeren Seite aus das Croissant aufrollen und ihm eine leichte Krümmung geben.
  6. Die Croissants auf ein Backblech verteilen, mit einem Gemisch aus Eigelb und Sahne bestreichen und bei 180 °C für ca. 12 Minuten in den Ofen geben.
  7. Sowohl lauwarm als auch kalt schmecken die Croissants wirklich ausgezeichnet !
2017-04-23T13:54:19+00:00 15. Mai 2014|Sandwich|

Auch interessant:

Leave A Comment