Duck Jerky mit Honig-Thymian-Schmalz

Schon seit ich das erste Mal Beef Jerky gegessen habe, wollte ich das unbedingt selbst herstellen. Denn das fertige Jerky schmeckt mir nicht so. Was ist denn mit Duck Jerky? Schon seit Jahrhunderten gehört das Trocknen von Fleisch zu den Standards der Fleischkonservierung. Ich habe mich für ein Jerky aus Ente entschieden, da ich das Aroma am interessantesten finde und die Ente auch am besten zur aktuellen Jahreszeit passt.

Was ist Jerky

Jerky ist gewürztes und getrocknetes Fleisch. Ursprünglich hat man das Fleisch zur besseren Haltbarmachung getrocknet, heute hat dies eher geschmackliche und logitische Gründe. Viele Bergwanderer nehmen sich zum Beispiel ihr eigenes Jerky mit in die Berge. Daher sind Jerkys auch gerade in den Bergregionen sehr beliebt. Das klassische Jerky, dass man im Supermarkt erhält ist meist Beef Jerky, also getrocknetes Rinderfleisch, das mit unterschiedlichsten Gewürzmischungen getränktkt ist. Ich habe mich in dem Rezept für Duck Jerky entscheiden. Das ist getrocknetes Entenfleisch.

Duck Jerky mit Honig-Thymian-Schmalz

Mein Duck Jerky Rezept

Generell bereitet man ein Jerky am besten im Dörrautmaten zu. Wer soetwas nicht hat, kann dies auch super im heimischen Ofen machen. So habe ich es auch gemacht. Das ist super einfach. Dabei wird das Flesich vorher mariniert und kommt dann in den Ofen, wo das Fleisch langsam getrocknet wird. Im Großen und Ganzen war es das dann auch schon. Wichtig ist eine tolle Gewürzmischung. ich habe dem Duck Jerky einen schönen asiaitschen Gewürztouch gegeben. Das harmonisiert sehr gut mit der Ente.

Wenn abends anstelle von Stelle von Chips mal Ente auf den Tisch kommt, werden sich eure Freunde sicher freuen. Gesünder als eine Packung Chips ist es allemal. Auch wenn einem die Portion zwar groß vorkommt, isst jeder im Grunde nur eine halbe Entenbrust und die geht ja bekanntlich immer 😉

Die Häute anständig auslassen und aromatisieren

Zudem findet gerade auch noch ein Blogevent zum Thema „Würzen im Winter“ statt. Da mein Duck Jerky mit einer super geschmackvollen Marinade mariniert wird und durch die Aromen schön winterlich ist, passt es optimal in dieses Event. Falls noch jemand an dem Event teilnehmen will, findet er übrigens weitere Informationen hier:
Würz dich durch den Winter

Duck Jerky mit Honig-Thymian-Schmalz

Duck Jerky mit Honig-Thymian-Schmalz

Portionen: 150 g
Die krosse Haut mit Zwiebeln, Thymian und Chili lässt sich super auf einem frischen Brot mit etwas Butter drauf weiterverwenden. Also nicht wegschmeißen !
Drucken

Zutaten

  • 700 g frische Entenbrust entspricht 2 Stück
  • 3 Stück Piment
  • 1 Teelöffel roter Pfeffer
  • 1 Stück Sternanis
  • 3 Kapseln grüner Kardamon
  • 4 Nelken
  • 1 Messerspitze Muskat
  • 1 Blatt Lorbeer
  • 1 Messerspitze Zimt
  • Abrieb von 1/4 Orange
  • 1 Teelöffel Sojasauce
  • 2 Esslöffel Worcheistersauce
  • 8 Zweige Thymian
  • 1 Thai Chili
  • 1 Zwiebel
  • 1 Esslöffel Honig
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen

  1. Zuerst die Haut der Ente vom Fleisch trennen und die Ente anständig parieren (d.h. das Fleisch von den Sehnen lösen). Das Fleisch zum Anfrieren anschließend für ca. 2 h in den Freezer geben. So lässt es sich besser portionieren.
  2. Währendessen die Haut in kleine Stück schneiden und in einer Pfanne erhitzen, um das Fett auszulassen. Wenn die Hautstücke braun und kross sind und die Pfanne voller Fett, die Zwiebel kleinwürfeln, die Chili halbieren und beides mit dem Thymian in die Pfanne geben.
  3. Sobald die Zwiebeln glasig sind, die Pfanne für ca. 5 min zur Seite stellen.
  4. Den Inhalt der Pfanne durch ein Sieb in ein Gefäß geben und auskühlen lassen. Sobald das Fett fest geworden ist, Honig, Salz und Pfeffer dazugeben und in den Kühlschrank stellen.
  5. Piment, roten Pfeffer, Kardamon, Nelken und Sternanis in einer Pfanne anrösten, mit Lorbeerblatt, Zimt und Muskat in den Mörser geben und fein mörsern. Das Ganze sollte jetzt schon wahnsinnig aromatisch riechen. In einem Gefrierbeutel mit der Sojasauce, Worchestshiresauce und dem Orangenabrieb miteinander vermengen.
  6. Die Entenbrüste in ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden und mit in den Beutel geben. Über Nacht für ca. 12h im Kühlschrank schön ziehen lassen.
  7. Als nächstes die marinierten Entenbrustscheiben mit einem Küchentuch trocken und auf ein Blech mit Backpapier nebeneinander anordnen.
  8. Dann bei ca. 80 °C in den Ofen schieben. Dabei ist zu beachten, dass die Tür ein kleines Stück offen gelassen werden sollte (z.B. mit einem Kochlöffel).
  9. Das Ganze lässt man für ca. 2h 45 min im Ofen, danach wendet man die Entenbrüste und wiederholt die Prozedure für den gleichen Zeitraum.
  10. Das Enten Jerky jetzt noch auskühlen lassen und trocken und luftdicht lagern. In diesem Zustand hält sich das Fleisch länger.
  11. Mit dem Schmalz zusammen servieren und geniessen!