Die fette Kuh, Köln

//Die fette Kuh, Köln

Die fette Kuh, Köln

Chili Cheese Fries in der fetten KuhIch habe es mir schon seit so langem vorgenommen und endlich getan: Ich war in Köln bei der fetten Kuh. Schon als ich meinen schwarzen Burger veröffentlicht habe, bin ich in Kontakt mit Martin, dem Küchenchef der fetten Kuh, gekommen. Wenn man sich mit Burgerläden in Deutschland beschäftigt, kommt man um diesen Laden definitiv nicht herum. Verschiedene Quellen setzen die fette Kuh auf ihren Listen zu den besten Burgern Deutschlands.
Die über 40.000 Fans bei facebook lassen vermuten, dass in dem Laden die Post abgeht. Da ich beruflich ab und an in Köln bin, konnte ich nicht widerstehen und habe mich auf den Weg in die fette Kuh gemacht. Man findet die fette Kuh dort in der Südstadt.
Das ist wohl eines der Szeneviertel der Stadt unweit von den historischen Stadttoren.

Burger bei „Die fette Kuh“

Burger in der fetten KuhWie ich erwartet hatte, war der Laden voll, allerdings lief die Rotation zwischen Essen und Burger zubereiten sehr gut. Obwohl der ganze Laden voller Menschen war, als wir ihn betraten, konnte jeder seinen Burger im Sitzen genießen. An sich ist der Laden generell nicht so groß und besteht aus einer offenen Burgerbrater- und Pommesfrittier-Ecke sowie gut 25 -30 Sitzplätzen. Wenn es wärmer ist, kann man sich auch noch raus setzen.
Die Karte ist sehr übersichtlich. Es gibt ein paar klassische Burger mit 120g, 200g Patty, vegetarische Varianten, Fries, sogar mit Knoblauchöl, und einen Wochenburger. Man kann sogar ein Upgrade auf Angus Beef erhalten.
Eigentlich sollten einen die Getränke nicht so sehr überraschen. Es gibt die typischen alkoholfreien Drinks wie in jedem Burgerladen und eine schöne Auswahl an Bierspezialitäten aus der Region und der Craftbeer-Szene. Allerdings bin ich auf ein echtes Highlight in der fetten Kuh gestoßen. Denn hier werden noch zusätzliche, eigens für die fette Kuh gebraute Craftbiere verkauft. Es gibt eine Kölschvariante, ein IPA und ein Weißbier.

Da ist es dann wohl auch keine Überraschung, wofür ich mich letztlich entschieden habe. Ich bestellte mir also einen Burger der Woche, Chili Cheese Fries & ein Kölsch von der fetten Kuh. Nachdem ich nun bestimmt alle „Burger der Woche“ der letzten Wochen in weiser Vorbereitung auf facebook verfolgt habe, war ich anfangs von der wöchentlichen Kombination schon fast enttäuscht: Rucola, Chilimayo, Guacamole, Bacon, Mozzarella & Spiegelei im Ciabattabun. Wir waren zu dritt und nach ca. 10 Minuten hatten wir unsere Sitzplätze und Burger. Trotz der Menschenmasse lief alles ganz gesittet und geordnet. Mein Fleisch war optimal medium durchgebraten und ich war mehr als überrascht, wie perfekt die Kombination der einzelnen Zutaten doch war. Allerdings kam der Fleischgeschmack nicht so stark durch, wie bei anderen Burgerläden auf dem Niveau. Ja ich weiß, das ist Jammern auf ganz hohem Niveau!
Das Bier dazu war übrigens auch mehr als gut trinkbar. Burger in Die fette Kuh
Und die Fries sind schön gleichmäßig. Trotzdem erkennt man sofort, dass sie selbst gemacht sind. Sie sind knusprig und selbst bei meiner Variante mit Chili con Carne und Käse überbacken nicht zu latschig. Das ist nämlich der Tod aller Chili Cheese Fries. Meine Begleitung war auch begeistert von ihren Burgern und den Knoblauchfries.

Das Fazit zu „Die fette Kuh“

Alles in allem hat mir also mein Besuch in der fetten Kuh doch ziemlich gefallen. Man merkt die Liebe zum Produkt, kriegt eine gute Kombination aus hochwertigen Produkten mit Kenntnis der Kochmaterie. Ich kann verstehen, warum so mancher im Sommer samstags bis zu 40 Minuten in dem Laden wartet und warum er sich eine solche Popularität erarbeiten konnte. Ein bisschen fehlt mir allerdings der Gemütlichkeitsfaktor, das Gefühl zu Hause zu sein, mit seinen Jungs einen Burger zu essen und danach ein paar Bier zu trinken. Das und der Punkt, dass das Fleisch mich nicht ganz vom Hocker gehauen hat, bringen mich zu der Erkenntnis, dass die fette Kuh zwar definitiv ein Burgerladen mit dem Prädikat „ausgezeichnet“ ist, allerdings aber nicht der Beste in Deutschland. Für einen Platz unter all jenen, an die ich mich erinnern werde, hat es allerdings schon gereicht.

Demnächst soll es wohl von den Betreibern der fetten Kuh auch noch ein Hot Dog Konzept geben. Da bin ich schon mehr als gespannt 🙂

Adresse: Bonner Str. 43, 50677 Köln
Öffnungszeiten: Mi – Mo 12 – 23

[mappress width=“100%“ adaptive=“true“ mapid=“32″]

2016-09-19T15:51:13+00:00 27. April 2016|Restaurant Besuche|

Auch interessant:

2 Comments

  1. Karin 2. August 2016 at 07:47 - Reply

    Gut zu wissen…wir sind auch bald in Köln und die Fette Kuh steht ziemlich weit oben auf unserer Liste :-). Hab ne schöne Woche! LG Karin

    • Björn 2. August 2016 at 08:18 - Reply

      Falls ihr noch ein Hotel sucht, ich kann über Kölner Hotels bald ein Buch schreiben 😉
      Die Fette Kuh unbedingt. Ich will nächstes mal wenn ich in Köln bin unbedingt in den Laden Ein. Da solltet ihtr auch unbedingt hin.

Leave A Comment

Exklusives GRATIS Ebook


Erhalte einmal wöchentlich alle Neuigkeitenvon happy plate.
Alle Abonnenten erhalten dazu noch das gratis ebook "10 Tipps zum Kochprofi"
Email address